Wasser

Eine Wasserkühlung ist, nach einer Luftkühlung, die meist verwendeste Kühlung in einem Computer. Wasser- und Luftkühlungen haben ihre Grundlegenden Elemente gleich, da eine Wasserkühlung in der Form auch nur eine Luftkühlung ist, welche jedoch Wasser als Wärme leitende Substanz verwendet. Dies ist aber kaum verwunderlich, da Wasser die meiste Wärmeenergie pro Kelvin Temperaturanstieg fassen kann. Im Gegensatz zur Lukü besteht, grob gezählt, eine Wakü aus drei effektiven Bereichen. Zum ersten finden wir den Kühlkörper auf einem Microchip. Dieser ist jedoch meist nur unwehsentlich größer als die eigentlich CPU. Seine Aufgabe besteht darin, die Wärme des Chips in das Wasser zu übertragen. Dieser macht mit die Meiste Leistung des Kühlsystems aus. Als nächstes kommen wir zum Transportwesen. Dieses ist, schwer verwunderlich, bei einer Wasserkühlung Wasser. Dieses wird wird mithilfe von Schläuchen durch den Computer geleitet. Damit dieses auch fließ ist zusätzlich eine Pumpe nötig. Damit diese nicht trocken Läuft, sitz vor dieser so gut wie immer ein Ausgleichbehälter, kurz AGB. Zum Teil findet man diese beiden auch in kombination zusammen als ein Teil. Nun würde sich das Wasser aber immer weiter aufheizen. Daher brauchen wir irgend eine Komponente, welche das Wasser wieder kühlt. Hierzu sind in Waküs Wärmetauscher installiert, welche die Wärme des Wassers an die umgebung abgeben. Wärmetauscher oder auch Radiatoren gibt es von klein bis ganz groß. Auf manchen findet gerade einmal ein 80mm Lüfter Platz, auf anderen Modellen sogar ganze 9 120mm Lüfter. Ziel ist es, dass die Temperatur möglich nah an die Umgebungstemperatur herangeführt wird.

Wasserkühlungen gibt es in 2 Varianten. Einmal sind es die selbstgebauten „offenen“ Systeme, welche einer regelmäßigen Wartung bedürfen. Deren Leistung ist die Höchste, welche sich mit Waküs erreichen lässt. Variante 2 dagegen sind die fertig Waküs wie die von Corsair. Diese bieten den Vorteil wartungsfrei zu sein, jedoch erreichen diese niemals die Leistung einer high-end Wakü.

Das gefährlichste an einer Wasserkühlung ist, dass sich während der Nutzung des Computer irgendwo ein Leck bildet und das Wasser auf die Platinen tropft. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Hardwareelement dies überlebt stehen sehr gering.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *